nious.de - Prophezeiungen
+++ Wer Fragen hat und Antworten sucht, muss nachdenken +++

Das Apollo Mondprogramm


Apollo Mondlandung In den 60er Jahren starteten die Amerikaner ein groß angelegtes Mondlandeprogramm mit dem Namen Apollo. Bis zum Ende des Jahrzehnts wollten sie die ersten Menschen auf dem Mond landen. Das versprach Präsident Kennedy 1961.

Am 21.Juli 1969 war es dann angeblich soweit. Millionen Menschen konnten am Fernseher und Radio mit erleben, wie der Astronaut Armstrong als erster Mensch den Mond betreten haben soll. Apollo 11 hatte drei Menschen zum Mond geschossen, von denen zwei mit einer Mondlandefähre auf der Mondoberfläche aufsetzten. So die offizielle Version.

In der Folge wurden sechs weitere Mondflüge durchgeführt, von denen fünf (außer Apollo 13) erfolgreich waren. Danach wurde das Apollo-Programm offiziell 1972 aus Kostengründen eingestellt.

Leider gibt es zu den angeblichen Mondlandungen und den Fotos und Videos vom Mond sehr viele unbeantwortete Fragen. Und wie immer werden diejenigen, die die Mondlandung anzweifeln, als Verschwörungstheoretiker bezeichnet.

Ich möchte hier weder bestätigen noch zweifeln, aber einige Fragen auflisten, die jeder Leser bei Interesse selbst beantworten mag. Dabei ist die Liste längst nicht vollständig und verzichtet auf die vielfach diskutierten Fragen nach der wehenden Fahne, den unterschiedlichen Schattenwirkungen und den nicht sichtbaren Sternen.

Meine Fragen:

  • Können Menschen einen Flug durch die radioaktive Strahlung des Weltraums überleben ?
  • Die Mondlandefähre wurde vor der bemannten Landung niemals erfolgreich getestet. Im Gegenteil waren Tests auf der Erde immer erfolglos und scheiterten. Wieso wurde eine Mondlandung nicht vorher unbemannt getestet ? Ist es denkbar, dass man Menschen zum Mond schickt, ohne dass eine Landung hundertprozentig gesichert ist ? Dass Menschen sich dazu bereit erklären ?
  • Ist es möglich, die Mondlandefähre mit nur einem Düsentriebwerk stabil zu lenken, abzubremsen und sicher zielgenau zu landen ohne zusätzliche Hilfsmittel und zusätzlicher Steuerungsinstrumente ? Der Mond besitzt keine bremsende Atmosphäre und die Geschwindigkeit der Fähre muss etwa 1 KM/sec betragen haben.
  • War der untere Teil der Landefähre wirklich groß genug für den gesamten benötigten Lande-Treibstoff ? Und der obere groß genug für Astronauten, Ausrüstung und Rückflugtreibstoff ?
  • Die Landung der Mondlandefähre Eagle wirbelte nur so wenig Staub auf, dass Filme und Fotos von der Landung und dem Start gemacht werden konnten. Auch war die Fähre nach der Landung nicht mit Staub bedeckt, nicht einmal ein wenig Staub auf den Landefüßen. Wie kann das sein ? Der Mondstaub unterliegt keiner Anziehung und lag angeblich Zentimeter dick auf der Oberfläche. Er müsste sehr lange aufgewirbelt geblieben sein.
  • Zwei Astronauten mussten die Mondlandefähre Eagle im Flug durch eine Öffnung im oberen Bereich betreten. Diese musste dazu mit der Kommandokapsel verbunden sein, in der die drei Astronauten bis vor der Landung verweilten. Und durch diese Öffnung mussten sie auch zurück in die Kapsel, die dann später auf der Erde landete. Wo ist diese Öffnung ? Sowohl in der Kapsel, als auch im Eagle ? Und wie konnte die Mondfähre an der Kommandokapsel andocken ?
  • Wo und wie war das Mondfahrzeug an der Landefähre befestigt ? Es gibt keine Fotos.
  • Es gibt etliche Fotos vom Mondfahrzeug auf dem Mond stehend. Jedoch sind weder vor noch hinter den Reifen Spuren im Mondstaub zu sehen. Wie kam es an die Position ?
  • Weder Mondlandefähre noch Mondfahrzeug wurden innerhalb von drei Jahren und sechs Landungen wesentlich verändert oder optimiert. Sie waren von Beginn an perfekt ?
  • Da der Mond keine Atmosphäre hat, gelangen Sonnenstrahlen ungefiltert und unreflektiert zur Oberfläche. Auf der Erde werden bis zu 30% der Sonnenstrahlen resorbiert oder reflektiert. Auf dem Mond müsste es demzufolge wesentlich heller und greller sein, als auf einem Schneefeld auf der Erde. Wird dies auf den Fotos und Filmen der NASA realistisch wieder gegeben, und waren die Filme der Kameras technisch in der Lage, diese Helligkeiten zu verarbeiten ?
  • Fotos und Filme vom Mond wirken unrealistisch, da sie kaum Tiefe haben. Der Horizont erscheint sehr nahe oder wird von Bergen verdeckt.
  • Die Fotos, die von den Astronauten gemacht wurden, sind im wesentlichen recht gut und ausbalanciert. Und das, obwohl die keinen Sucher hatten und quasi aus der Hüfte geschossen wurden, mit Handschuhen, die eine exakte Kameraführung nahezu ausschlossen.
  • Beim Rückflug und beim Andocken der Landfähre an die Kommandokapsel gab es nie Probleme. Alles funktionierte einwandfrei. Und dass trotz der erheblichen technischen Schwierigkeiten, die sich aus der Positionsbestimmung der Kapsel und dem exakten Zeitpunktes des Startes der Fähre vom Mond ergeben haben müssen. Ein paar Sekunden Differenz, und die Fähre hätte die Kapsel verfehlt und wäre in den Weiten des Weltalls verschwunden, zumal der Treibstoff sehr sehr begrenzt vorhanden gewesen sein musste. Wie wurde diese Gefahr technologisch gemeistert ?
  • Warum hat man (wenn es denn so war) trotz des geringen Platzes je zwei Ein und Ausstiege in Kommandokapsel und Mondfähre eingebaut ? Eine seitliche, wie bekannt, und eine für den Übertritt der Astronauten von der Kapsel in die Fähre und zurück.
  • Konnten die drei Bremsfallschirme die Kommandokapsel wirklich so stark abbremsen, dass sie relativ langsam auf dem Wasser aufschlug ? Die Kapsel trat mit einer Geschwindigkeit von 36.000 km/h in die Erdatmosphäre ein, was ihr 45 Sekunden zum Abbremsen ließ. Beim Abbremsen wurde die Außenhaut der Kapsel mind. 2000 Grad heiß. Was die Frage aufwirft, ob die Bremsfallschirme dieser Hitze, die auf sie abstrahlte, standhalten konnten. Warum sind die Haltegriffe (vermutlich aus Stahl), außen an der Kapsel mit Schrauben angebracht, nicht verglüht ?
  • Je mehr man sich mit diesen Fragen beschäftigt, desto riskanter erscheint einem das Mondlandungsprojekt. Kann man glauben, dass diese extremen Risiken von allen Beteiligten wirklich ohne vorherige unbemannte Tests akzeptiert wurden ?
  • Ist es glaubwürdig, dass das Apolloprogramm aus Kostengründen (es kostete alles in allem 23,9 Mrd. USD und brachte 400.000 Arbeitsplätze) 1972 eingestellt wurde ? Hatte man nach nur sechs Landungen alles erforscht und kein weiteres Interesse mehr ? Oder gibt es mögliche andere Gründe ?
  • Warum wurde ein ebenfalls teueres Space-Shuttle-Programm begonnen, das sich jedoch auf den Bereich der Erd nahen Umlaufbahnen beschränkte (so wie auch das der ISS) ? Hatte man plötzlich wieder Geld ?

Sehen Sie sich den Start von Apollo 17 von der Mondoberfläche im Video an. Ist das Video glaubwürdig ?

  • Der obere Teil der Mondfähre enthält die beiden Astronauten, die gesamte Technik, das Raketentriebwerk und den Treibstofftank.
  • Ein Raketenstart hat normalerweise eine Zündungsphase, bevor die Rakete (die Fähre) abhebt. Hier scheinbar nicht notwendig. Die Fähre hebt einfach so ab.
  • Der Raketenstrahl braucht Freiraum nach unten. Wenn er den nicht hat, müsste er zur Seite ausbrechen und das Mondfährenteil kippen lassen, so dass es nicht nach oben, sondern zur Seite geschossen wird.
  • Der Start wirbelt kaum Staub auf, obwohl die Mondoberfläche extrem staubig/feinsandig ist, und es keine Anziehungskraft gibt.
  • Der untere Teil der Fähre bleibt zurück und bekommt beim Start den gesamten Schub ab, bewegt sich aber nicht vom Fleck.
  • Die Kamera verfolgt den Start und wird angeblich von Houston aus (Zeitdifferenz (!)) gesteuert. Gab es damals schon Kameras, die autonom und direkt von der Erde aus steuerbar waren und selbstständig die Bildsignale zur Erde sendeten ?

Start ab Minute 2:55 (vorspulen)



Anzeige: Liebe, Freude, Harmonie - das zeitgemäße Buch der Selbsterkenntnis - jetzt bei amazon